Werbepause – The Art of Subvertising

Featuring:

Vermibus
StealThisPoster.org
Spelling Mistakes Cost Lives
Special Patrol Group
East London Strippers Collective
Rocco und Seine Brüder
Oneslutriot
Michelle Tylicki
Matt Bonner
Illustre Feccia
Hogre
DoublewhY_Y
Black Sex Worker Collective
Berlin Strippers Collective
Berlin Buster’s Social Club

with:
The Yes Men
Want Some Studio
Vytautas Rimkevicius
Space Hijackers
Soofiya
Reclaim the Streets
Public Ad Campaign
Proyecto Squatters
Protest Stencil
Poster Boy
Molly Crabapple
Luther Blissett
Il Male
Hushidar Mortezaie
Hannah Meese
Guerrilla Spam
Guerrilla Girls
Gold Peg
Furett
Frank Riot
Frad
Food Liberation Army
Dr. D
Dog Section Press
Dies Irae
Diego Pérez Lozano
Daniela Rey
Christina Corpse
Camille Aboudaram
Brandalism
Billboard Liberation Front
Barnbrook
Art in Ad Places
Antonio Velez
Adbusters

Kurator*innen/Curators:

StealThisPoster.org
Michelle Tylicki
Matt Bonner
Gavin Grindon
Darren Cullen
Craig Clark

𝙳𝙴:

Die Ausstellung WERBEPAUSE – The Art of Subvertising versammelt zeitgenössische Akteur*innen der Subvertising-Bewegung im Kunstraum Kreuzberg: eine wilde Zusammenkunft von Künstler*innen zwischen Post-Situationismus, Aktivist*innenkunst, Parafiktion, Institutionskritik, Institutionsbefreiung, Hackingkultur, öffentlicher Kunst, direkter Aktion und gegenkultureller Öffentlichkeit.

Subvertising (auch bekannt als Adbusting) kann als eine Handlung definiert werden, die den Zweck der Werbung stört. Es ist der Versuch, in die visuelle Landschaft (Richard Gilman-Opalsky) einzugreifen und die kapitalozentrische Hegemonie (J. K. Gibson Graham) im öffentlichen Raum zu untergraben.

Subvertising ist die Kunst, eine Sprache gegen sich selbst zu wenden, um Ambiguität zu schaffen. Dabei kommen immer wieder zwei Themen zum Vorschein: Wahrheit und Freiheit. Durch die Besetzung einer Werbefläche und die Nachahmung ihrer Sprache inszeniert das Subvertising seine eigene Strategie und gibt vor, etwas zu sein, was es nicht ist. Es schafft etwas Falsches, um uns etwas Wahres mitzuteilen: Unsere Vorstellung von Richtig und Falsch ist nie absolut, sondern hängt vom Kontext ab. Subvertising nutzt Fälschung als satirisches Element, um die Öffentlichkeit zum Nachdenken und zur Faktenprüfung anzuregen. Die zeitweise Wiederaneignung des öffentlichen Raums wird als befreiendes Moment erlebt.

Die Ausstellung zeigt einen vielfältigen Querschnitt des zeitgenössischen Subvertising. Zu sehen sind ästhetische Praktiken einzelner Künstler*innen sowie tatsächliche Aktionen und ihre Ergebnisse.

Dabei stellen sich Fragen: Was sind die Potenziale und Grenzen einer „gegenöffentlichen“ Kunst? Wie werden die Auseinandersetzungen um die sogenannten Öffentlichkeiten geführt? Welche Möglichkeiten gibt es, die Kommerzialisierung des öffentlichen Raumes zu unterlaufen? Kann durch eine Plakatwand Solidarität vermittelt werden? Wie können Strategien des visuellen Aktivismus über Generationen hinweg aktuell bleiben? Oder: Wo sind die Schlüssel zu den Werbekästen unserer Städte?

* * *

𝙴𝙽:

The exhibition WERBEPAUSE – The Art of Subvertising marks a gathering of contemporary subvertising artists at Kunstraum Kreuzberg: a motley crew of artists operating between post- situationism, activist-art, parafiction, institutional critique, institutional liberation, hacker culture, public art, direct action and the countercultural public sphere.

Subvertising, or adbusting, is any form of action that subverts advertising. It attempts to intervene in the visual landscape (Richard Gilman-Opalsky) in order to undo the capitalocentric (J.K. Gibson Graham) hegemony that dominates public space.

Subvertising is the art of rewriting a language using its own grammar to create spaces of possibility. By occupying an advertising space, subvertising uses multiple strategies – heartfelt critique; knowing satire; over-enthusiastic impersonation; and uncanny disjunction – to destabilise the function of the marketing culture that dominates our lives. It creates something false to tell us something true, forcing us to reflect on the social status of ‘truth’ today. The re-appropriation of public space is experienced as a moment of freedom.

The aim of the exhibition is to make visible the diversity, contexts and history of contemporary subvertising. The show exhibits equally the interlinked aesthetic practices and social actions of its participating artists.

The exhibition is about raising questions: what are the potentials and limits of a ‘counter-public’ art? How are struggles over the so-called ‘public sphere’ embodied in public art? How many ways are there to out-design authority? Can solidarity travel through a billboard? How are strategies of visual activism renewed across generations? Or, more simply: what keys do you need to open the advertising cabinets of our cities?

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und der Senatsverwaltung für Kultur und Europa: dem Fonds für Ausstellungsvergütungen (FABIK).