transmediale 2021–22 For Refusal

Foto: Film Stills from „Fenced Within The Silent Cold Walls“, CGI Film, Bassam Al-Sabah, 2018


23 Januar – 28 März 2021
transmediale 2021–22 entwickelt sich in einem fortlaufenden Programm über ein Jahr hinweg und präsentiert Ausstellungen, Screenings sowie ein Diskursprogramm.

Auf der Webseite  der  transmediale finden Sie alle Informationen zum Besuch und zu den Teilnahmemöglichkeiten.
https://transmediale.de


Über Transmediale:

Die transmediale schafft einen Raum für die kritische Reflexion kultureller Transformation aus einer postdigitalen Perspektive heraus. Das Festival für Kunst und digitale Kultur bringt seit mehr als 30 Jahren internationale Künstlerinnen, Forscherinnen, Aktivistinnen und Denkerinnen zusammen, um in der Verschränkung unterschiedlicher Genres und kuratorischer Formen neue Sichtweisen auf unsere technologische Zeit zu entwickeln. Im Laufe ihrer Geschichte hat sich die transmediale von ihren Anfängen als VideoFilmFest zu einem der wichtigsten Ereignisse für Kunst und digitale Kultur weltweit entwickelt.

Die Ausstellung:

Mit einer Ausstellung in zwei Venues in Berlin und einem Filmprogramm im transmediale Studio beginnt am 23. Januar 2021 das Einjahres-Festival der Transmediale. Der erste Teil des Jahresprogramms bringt künstlerische Positionen zusammen, die Kontrollsysteme infrage stellen und alternative Formen gesellschaftlichen Drucks ausüben, um durch Taktiken der Verweigerung Raum für Möglichkeiten und Hoffnung zu schaffen.

Taktiken der Verweigerung und deren Potenzial auf Hoffnung erkundend bringt die Ausstellung künstlerische Positionen zusammen, die unser Verständnis von überdauernden politischen Konflikten infrage stellen und so aus Widersprüchen und Differenzen Zukunftsvisionen gestalten, queere Kosmologien etablieren und dem Alltäglichen neue Ideale einschreiben. Von kleinen Akten der individuellen Rebellion bis hin zu Anti-Denkmälern implizieren die Arbeiten der Ausstellung Verantwortung für Pluralität und materialisieren, was häufig lediglich flüchtig erscheint, gedämpft oder ausgelöscht wird. Die Ausstellung läuft von 23. Januar bis 28. März 2021 im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien und einer zweiten Venue, die wir euch bald vorstellen werden.

Künstler*innen:

Anne Duk Hee Jordan, Bassam Al-Sabah, Bassem Saad, Danielle Brathwaite-Shirley, Eli Cortiñas, Jennifer Mehigan, Larry Achiampong, Laura Yuile, Madison Bycroft, Natasha Tontey, Patricia Dominguez, Sofia Caesar, Sung Tieu und Yang Ah Ham.

Kurator*innen:

Nora O Murchú, Lorena Juan and Ben Evans James