Zum Artikel springen

mariannenplatz 2
10997 berlin
u-bahn kottbusser tor

tel.:030/90298-1455
fax.: 030/90298-1453
e-mail

öffnungszeiten:
täglich: 11 - 20 uhr
führung auf anfrage

eintritt frei
free admission

 


Aktuelle Termine

Ausstellung:

entre límites / zwischen grenzen – berlin 2016 Klangkunst aus Mexiko und Deutschland

26. November 2016 – 15. Januar 2017
Eröffnung: Freitag, den 25. November ab 19 Uhr
geschlossen am 24.+25.+26.+31.12.2016 und am 01.01.2017

Eröffnung ab 19 Uhr mit Live-Performances von Guillermo Santamarina und Arturo Hernández Alcázar

Mit Arbeiten von Arturo Hernández Alcázar, Marcela Armas & Gilberto Esparza, Sam Auinger, Jens Brand, Mario de Vega, Hans Peter Kuhn, Manuel Rocha, Stefan Roigk, Stefan Rummel, Guillermo Santamarina und Rogelio Sosa
Kurator: Carsten Seiffarth

„entre límites / zwischen grenzen – berlin“ ist eine Deutschland-Premiere. Die große Gruppenausstellung im Kunstraum Kreuzberg / Bethanien führt erstmals Klangkünstler aus Mexiko und Deutschland in einem gemeinsamen Ausstellungsprojekt zusammen. Zwölf Künstler stellen Arbeiten vor, die nicht nur die enorme Vielfalt des Genres aufzeigen, sondern in ihren Werken Perspektiven entwickeln, die über die Grenzen der Kunstgattungen hinausweisen.
Die Ausstellung ist der Höhepunkt eines dreijährigen Residenz- und Austauschprojekts, das von singuhr – projekte berlin und dem Goethe-Institut in Mexiko bereits 2015 initiiert wurde und nun im Rahmen des Mexikojahres in Deutschland in Berlin präsentiert wird. Die Mehrzahl der Arbeiten ist in mehrwöchigen Projektresidenzen in Mexiko und Berlin entstanden. Bereits Ende August bis Ende Oktober dieses Jahres wurden sie mit großem Erfolg in Mexiko-Stadt gezeigt. Die Ausstellung in Berlin präsentiert nun wiederum viele neue bzw. teilweise überarbeitete Werke.

„entre límites / zwischen grenzen – berlin“ wird veranstaltet von singuhr e.V. in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Mexiko. Im Rahmen des Mexikojahres in Deutschland 2016/2017 und der Städtepartnerschaft von Berlin und Mexiko-Stadt.
Gefördert durch die LOTTO-Stiftung Berlin, die Mexikanische Botschaft in Berlin, die Schering Stiftung und die Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten. In Kooperation mit dem Kunstraum Kreuzberg / Bethanien.

Weitere Informationen...

Kommende Ausstellung im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien:

28. Januar bis 19. März 2017
Eröffnung: Freitag, den 27. Januar 2017, ab 19 Uhr
Critical Constellations of the Audio-Machine in Mexico – Ausstellung des CTM Festivals 2017
Kuratiert von Carlos Prieto Acevedo in Zusammenarbeit mit CTM
Im Fokus der diesjährigen Ausstellung stehen die Geschichte und der aktuelle Zustand der elektronischen Musik und Klangkunst in Mexiko. Die Ausstellung ermöglicht Einblicke in die unterschiedlichen Musikstile und Klangexperimente, die in dem Land seit Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden sind.
Die vom mexikanischen Klangforscher Carlos Prieto Acevedo kuratierte Ausstellung beinhaltet speziell für diesen Anlass erstellte Arbeiten wichtiger Protagonisten der mexikanischen Klangkunstszene, darunter Ariel Guzik, Angélica Castelló, Guillermo Galindo, Roberto Morales, Verónica Gerber, Mario de Vega und Carlos Sandoval. Vorträge, Diskussionen und Performances mit und über mexikanische Musik aus den letzten 20 Jahren, sowie Neuinterpretationen und Rekonstruktionen von Werken aus den Anfangstagen der experimentellen Musik in Mexiko verorten die Ausstellung in einem größeren, internationalen Kontext.
Die Moderne und ihr Einfluss auf Musiker und Künstler seit Beginn des 20. Jahrhunderts, Nationalismus und Identität, die Rolle von Maschinen bei der Modernisierung und das neoliberale ökonomische und politische Projekt, das Mexiko seit den 1990ern vereinnahmt, sind Wendepunkte, die sich in den musikalischen und künstlerischen Werken wiederspiegeln. Diese Themenfelder reflektiert die in fünf Abschnitten organsierte Ausstellung als eine Konstellation von Erfahrungen: Indo-Futurismus, die mexikanische Kosmopole, das Monströse, Emanationen und Epilog. Anstatt eine chronologische Narration zu entwerfen, zeigt die Ausstellung Zusammenhänge, Verbindungen und Assemblagen auf, die den Logiken des Bruchs, des Staunens, des Unfalls, der Neugier, des Versprechens, des Überlebens und der Zerbrechlichkeit nachspüren, und sucht nach Anzeichen für neue Lebens- und Gesellschaftsentwürfe angesichts der wachsenden identitären und kulturellen Krisen des essentialistischen Projekts des Nationalstaates und der Nation.
Trotz eines klaren Schwerpunkts auf Mexikos facettenreiche Klangästhetiken eröffnet die Ausstellung mit Verweisen auf parallele Entwicklungen in bildender Kunst, Literatur und Kino auch einen größeren kulturellen Kontext. Grundlage für das Konzept ist Carlos Acevedos Buch, Voltage Variations : Conversations with Mexican Sound Artists and Electronic Musicians, das beim CTM 2014 vorgestellt wurde.Die Ausstellung wird im Zuge des CTM Festivals für zeitgenössische elektronische, digitale und experimentelle Musik im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien zu sehen sein.
Schon immer hat sich das CTM Festival zum Ziel gesetzt, radikalen und extremen musikalischen Ausdrucksformen sowie dissonanten Gefühlswelten Raum zu geben. Unter dem Titel FEAR ANGER LOVE will CTM 2017 nun explizit den Fokus auf die verschiedenen Formen und Strategien von Emotionen in und durch Musik legen und so den komplexen (musikalischen) Vermittlungsprozessen zwischen Körper, Affekt und Politik nachspüren. Mit besonderen Projekten und Auftragswerken, mit Performances, einem diskursiven Tagesprogramm und Augenmerk auf die Vielfalt zeitgenössischer Musikgeographien jenseits des Mainstream, erkundet CTM 2017 die Potenziale (musikalischer) Emotion zwischen Ressentiment und emanzipatorischer Politik.
Vom 27. Januar bis zum 5. Februar 2017 kehrt CTM 2017 Fear Anger Love in sein Netzwerk aus herausragenden Orten des Berliner Nach- und Kulturlebens zurück, darunter das HAU Hebbel am Ufer, Berghain, Kunstquartier Bethanien, Yaam, und Heimathafen Neukölln. Constellations of the Audio-Machine in Mexico” beim CTM 2017 wird gefördert durch FONCA (National Fund for the Arts and Culture, Mexico), AMEXCID (Ministry of Foreign Affairs, Mexico / das Duale Jahr Mexiko-Deutschland) and Fundación Cultural Bancomer.
Weitere Informationen zu Ausstellung und Festival finden Sie unter:
http://www.ctm-festival.de/festival-2017/transfer/exhibition/

Weitere Ausstellung im Projektraum/Studio1:

Studio 1:
TRUTH-TELLERS – The Impact of Speaking Out
25. November (17:00-21:00); 26. November (16:30-20:30), 2016
Zehntes Event des Disruption Network Lab, unter der Leitung von Tatiana Bazzichelli. In Kooperation mit dem Kunstraum Kreuzberg /Bethanien. In Zusammenarbeit mit: Wau Holland Stiftung, Xnet, Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG), Free Chelsea Manning Initiative Berlin und SPEKTRUM. Medienpartner: ExBerliner, Furtherfield.

TRUTH-TELLERS, die zehnte Konferenz des Disruption Network Lab, beschäftigt sich mit der Bedeutung von freier Meinungsäußerung, Leaking, und Whistleblowing aus einer technologischen, kulturellen und künstlerischen Perspektive. Wenn man seine Stimme erhebt, um Fehlverhalten und Unrecht zu enthüllen und
Informationen zu unbekannten Fakten offenzulegen, kann das weitreichende Folgen haben. Dieses Event untersucht den Akt des „Speaking out“ und analysiert tiefgehend die Konsequenzen dieses Handelns. Das ist nicht nur für die InformantInnen und WhistleblowerInnen wichtig, die sich mit ernsthaften Vorwürfen
im Bezug auf Sicherheit und Schutz konfrontiert sehen, sondern auch für die Menschen – von JournalistInnen zu HacktivistInnen -, die direkt oder indirekt die Verantwortung teilen, indem sie sensible Themen in der politischen und gesellschaftlichen Öffentlichkeit besprechen. Zudem ist das Konzept von Wahrheit und deren Verbreitung häufig vieldeutig und hinterfragbar, da die Glaubhaftigkeit der Quellen schwer zu überprüfen ist,
vor allem im digitalen Bereich. Diese Veranstaltung bringt ProgrammiererInnen, AktivistInnen, DatenschützerInnen, investigative JournalistInnen und WissenschaftlerInnen zusammen, die aktiv an der Verbreitung von Wahrheit, dem Betreiben von Leaking-Plattformen und dem Aufdecken von Fehlverhalten arbeiten; ebenso wie KünstlerInnen, die mit dem Konzept von Wahrheit arbeiten und es durch ihre künstlerische Praxis in der Online- und Offline-Welt hinterfragen. Einerseits soll der Akt des Enthüllens innerhalb der Debatte um Überwachung, Whistleblowing, Transparenz, soziale Gerechtigkeit und Informationsfreiheit reflektiert werden. Andererseits werden künstlerische und aktivistische Projekte präsentiert, die an vielen Wahrheiten, viralen Gerüchten und
fiktiven Legenden arbeiten.
Weitere Inforamtionen: http://www.disruptionlab.org/truth-tellers

Tokyo Wonder Site Residenz – Raum 139 1. OG. Bethanien

Seit Juli 2016 ist Shun OWADA Stipendiat von Tokyo Wonder Site Berlin.

Für das Jahr 2016 sind folgende Künstler*innen ausgewählt:
Januar-März: Shingo YOSHIDA
April- Juni: Sakiko MITSUYA (Artist name: Sako KOJIMA)
Juli-September: Kentaro TAKI
Oktober-Dezember: Shun OWADA
Januar-März 2017: Atsuko MOCHIDA

Komplizen

Der Kunstraum hat neue Verbündete: Seit Januar 2015 unterstützen die Komplizen den Kunstraum Kreuzberg/Bethanien als Förderverein. Hierbei geht es in vielerlei Hinsicht um die gemeinsame Sache - Neben der finanziellen Förderung soll vor allem auch ein Netzwerk aus Kunstinteressierten und Künstlern geschaffen werden. Für den regelmäßigen Austausch unter den Komplizen sorgt ein kuratiertes Programm, das im Rahmen der Ausstellungen des Kunstraums stattfindet.
Mehr Hinweise zu den Komplizen über facebook.

"Raum der Komplizen"

Der Raum der Komplizen dient der Präsentation von kleineren künstlerischen Projekten, von Interventionen oder Projekten der Kulturellen Bildung (hier vornehmlich von den Partnerschulen des Kunstraumes).

Weitere Informationen/Aktuelles:

Newsletter:
Wenn Sie unser Newsletter bestellen möchten, schreiben Sie bitte eine Email mit dem Betreff "subscribe": bauer[at]kunstraumkreuzberg.de

Praktikum:
Interesse an einem studiumbegleitenden Praktikum im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien?
Der Kunstraum Kreuzberg bietet regelmäßig Praktika an. Voraussetzungen: Lust und Interesse Kunstausstellungen zu organisieren, bei der Öffentlichkeitsarbeit mitzuarbeiten, bei den Veranstaltungen mitzuwirken... Wir können leider kein Geld anbieten aber wichtige Erfahrungen und Kenntnisse, konkrete und spannende Einblicke in die Arbeit einer Kunstinstitution, Arbeit im Team, Verantwortung, Netzwerke, u.v.a. Das Praktikum dauert ca. 3 Monate und umfasst in der Regel 30 St./Woche, es sei denn es ist ein Pflichtpraktikum für die Ausbildung, das mehr Stunden beinhaltet.
Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbung an: bethanien[at]kunstraumkreuzberg.de

Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien ist eine Kommunale Galerie des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg und erhält hierüber seine Grundfinanzierung.
Der Kunstraum ist Mitglied im Arbeitskreis der Kommunalen Galerien Berlin: www.kgberlin.net
Seit 2014 wird die Arbeit des Kunstraumes unterstützt aus Mitteln der Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten: Ausstellungsfonds Kommunale Galerien

Weitere Hinweise über Ausstellungen in Berlin erhalten Sie unter:

Informationen zu den touristischen Angeboten in Friedrichshain-Kreuzberg erhalten Sie unter: www.tourismus-friedrichshain-kreuzberg.de

Informationen zu Angeboten in Kreuzberg und nützliche Adressen erhalten Sie unter: www.x-berg.info

Der Kunstraum Kreuzberg ist eine Einrichtung des Bezirksamts Friedrichshain-Kreuzberg. Informationen zum Fachbereich Kultur und Geschichte des Bezirksamtes erhalten Sie unter: www.kulturamt-friedrichshain-kreuzberg.de

Der Kunstraum Kreuzberg ist im Bethanien geblieben! Das Bethanien heisst jetzt Kunstquartier Bethanien!
Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien ist weiterhin gemeinsam mit der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg und der Druckwerkstatt des Kulturwerks des bbk-berlin Ankernutzer im Bethanien. Das Bethanien bleibt ein avanciertes Zentrum der künstlerischen Produktion und Präsentation. Lediglich die Künstlerhaus Bethanien GmbH ist Ende Juni 2010 mit ihrem Atelierprogramm aus dem Bethanien ausgezogen und hat einen neuen Standort in Kreuzberg bezogen:www.kuenstlerhausbethanien.de
Die freiwerdenden Flächen werden durch öffentliche künstlerische Einrichtungen und Institutionen genutzt. Der Kulturstandort Bethanien wird weiter ausgebaut! Seit dem 01. Juli 2010 heisst das Bethanien Kunstquartier Bethanien! Seit dem 1. September 2010 sind 17 KünstlerInnen aus dem Berliner Atelierprogramm eingezogen. Ab März 2011 sind die Theaterplattform und interdisziplinäre Projekträume eingezogen. Bereits seit Ende Mai 2010 hat das Café-Restaurant "3Schwestern" geöffnet...
Weitere Informationen: www.kunstquartier-bethanien.de

Einen ausführlichen Flyer zum Kunstquartier Bethanien können Sie hier auf Deutsch oder Englisch herunterladen.

Kulturelle Bildung:
Seit 1. Februar 2007 hat der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien im Rahmen der Offensive für kulturelle Bildung des Rates für die Künste Patenschaften mit zwei Berliner Schulen übernommen:
www.rat-fuer-die-kuenste.de
www.fichtelgebirge-gs.cidsnet.de und www.fippev.de
www.loewe.cidsnet.de