Zum Artikel springen

mariannenplatz 2
10997 berlin
u-bahn kottbusser tor

tel.:030/90298-1455
fax.: 030/90298-1453
e-mail

öffnungszeiten:
täglich: 11 - 20 uhr
führung auf anfrage

eintritt frei
free admission

 


Aktuelle Termine

Ausstellung/Veranstaltungen:

Digging Deep, Crossing Far
3rd Encounter Berlin

10. September - 13. November 2016
Eröffnung: Freitag, 09. September ab 19 Uhr

Die Austellung Digging Deep, Crossing Far ist ein Projekt des Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, kuratiert von Elke Falat & Julia Tieke.
Finanziert von Hauptstadtkulturfonds.
Mit freundlicher Unterstützung der Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten, Ausstellungs-fonds Kommunale Galerien, Fonds Ausstellungsvergütungen für bildende Künstlerinnen und Künstler, ifa, Goethe-Institut und Goethe-Institut Bangalore Residency

Mit Arbeiten von Bani Abidi, Ayisha Abraham, Gilles Aubry, Jamil Baloch, Sarnath Banerjee, Nathalie Anguezomo Mba Bikoro & Anaïs Héraud-Louisadat, Nick Crowe & Ian Rawlinson, Ayaz Jokhio, Amina Menia, Judith Raum, Muzzumil Ruheel, Sonya Schönberger, Surekha, Risham Syed, The Tentative Collective

“For God's sake don't come, don't come, don't come to this war in Europe.”
Havildar Abdul Rahman, 9th Rifles, Frankreich, an Naik Rajwali Khan, 20.05.1915

Die Austellung Digging Deep, Crossing Far
zeigt zeitgenössische künstlerische Positionen in Bezug auf wenig bekannte Narrative des Ersten Weltkriegs. Ausgehend von den Sonderlagern für außer-europäische Kriegsgefangene in Zossen-Wünsdorf wird die globale Dimension dieses Kriegs zum Resonanzboden für aktuelle Diskurse und künstlerische Auseinandersetzung.
In der Komplexität des „Halbmondlagers“ finden sich zahlreiche Fragestellungen wieder, die das Projekt zunächst nach Bangalore und Kochi (Indien) sowie Karatschi (Pakistan) getragen hat. Nach dortigen Recherchen und Ausstellungen kommt digging deep, crossing far zurück nach Berlin, an den Ort, wo 1914 das Lager als Teil eines Dschihad-Programms konzipiert wurde.
Die künstlerischen Arbeiten in digging deep, crossing far berühren Fragen nach Schauplätzen des Kriegs jenseits der Westfront, nach religiöser und nationalistischer Propaganda, nach Wissenschaftsgeschichte und dem Verhältnis Deutschlands zum Islam.

Weitere Informationen...

Kommende Ausstellung im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien:

25. November 2016 – 15. Januar 2017
Eröffnung: Freitag, den 24. November, ab 19 Uhr
Entre límites berlin 2016 – Ausstellung neuer Klangkunst aus Mexiko und Deutschland
Ein Projekt von singuhr – projekte Berlin kuratiert von Carsten Seiffahr
»entre límites – Berlin 2016« ist ein innovatives Ausstellungsprojekt mit Klangkünstlern aus Mexiko und Deutschland, das von singuhr – projekte (Berlin) in Kooperation mit dem Goethe-Institut Mexiko als Teil des Kulturjahres Mexiko in Deutschland 2016 und der Städtepartnerschaft von Berlin und Mexiko Stadt organisiert wird. Es präsentiert neue Klanginstallationen von insgesamt zwölf deutschen und mexikanischen Künstlern. Eingeladen sind ausgewiesene Pioniere des Genres beider Länder (wie Hans Peter Kuhn und Guillermo Santamaria), international renommierte Künstler (wie Sam Auinger, Jens Brand und Mario de Vega), sowie junge Künstler, deren Entwicklung vielversprechende Perspektiven eröffnet (Stefan Roigk, Lorena Mal, Arturo Hernández Alcázar). Ein Großteil der Arbeiten werden in projektbezogenen Residenzen im jeweils anderen Land entwickelt, produziert und gemeinsam in der Gruppenausstellung "entre límites 2016" präsentiert – zunächst als Teil des Kulturjahres Deutschland in Mexiko in Mexiko-Stadt (August – Oktober 2016) und danach in Berlin im Kunstraum Kreuzberg (November 2016 – Januar 2017). Das Projekt betritt Neuland, denn obwohl sich in Mexiko in den letzten Jahrzehnten eine reich differenzierte Klangkunstszene mit Künstlern entwickelt hat, die auch im internationalen Kontext arbeiten, ist diese Szene in Deutschland nahezu unbekannt. Umgekehrt waren bisher nur wenige deutsche Klangkünstler in Mexiko. Diese Situation will das Projekt "entre límites" verändern, sowohl auf der Ebene künstlerischer Arbeiten als auch auf dem Gebiet der Vermittlung. Die Ausstellung bildet den ersten Höhepunkt für einen nachhaltig angelegten künstlerischen Austausch zwischen deutschen und mexikanischen Klangkünstlern und verschiedenen lokalen Institutionen.

Ausstellungsübernahme:

Die Ausstellung Context is Half the Work. A Partial History of the Artist Placement Group, die im Herbst 2015 im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien gezeigt wurde, ist nun vom 4.8.-5.10.2016 in Summerhall (Edinburgh, UK) zu sehen. Um ein Placement bei Scottish Television erweitert, werden dort Dokumentationen und künstlerische Arbeiten der britischen Künstler*innengruppe ausgestellt, die während der Placements in öffentlichen Institutionen und Industriebetrieben entstanden sind.
Mit Arbeiten von Ian Breakwell, Roger Coward, Garth Evans, David Hall, John Latham, George Levantis, Barbara Steveni u.a.
Kuratiert von Naomi Hennig und Ulrike Jordan in Dialog mit Barbara Steveni
Mehr Informationen: contextishalfthework.net/ und http://festival16.summerhall.co.uk

Weitere Ausstellung im Projektraum/Studio1:

Projektraum:

urbanISTanbul
Eröffnung: 2.9.2016, 18:00
Ausstellung: 3.9.-11.9.2016, Mo-Fr 14:00-20:00, Sa-So 12:00-20:00
Ausstellung mit: Luzia Marion Bär, Valie Djordjevic, Klaus W. Eisenlohr, Andrea Höhne, Ania Kaszot, Türkan Kentel, Tine Kurka, Wilfried Püschel, Peggy-Nicole Sarmann, Frank Seeger, Rembert Stolzenfeld, Elena Ternovaja, Klaus Wazlak
13 Fotografinnen und Fotografen, vier Monate Vorbereitung, eine Woche Istanbul. Das Ergebnis ist eine Ausstellung, die eine Stadt zeigt, die, noch ganz anders als Berlin, im ständigen Umbruch ist. Istanbul unter urbanen Aspekten zu betrachten, ist eine Herausforderung, dem sich die Berliner Fotografengruppe mit künstlerischer Absicht und reflektierendem Blick angenähert hat. urbanISTanbul ist die Fortsetzung eines Fotografie-Projekts, das zwischen dem Photocentrum der Gilberto Bosques Volkshochschule Friedrichshain-Kreuzberg und dem Städtepartnerschaftsvereins Kadiköy e.V. seit 2012 besteht. In Berlin betreut von Klaus W. Eisenlohr, in Istanbul unterstützt vom Levent Karaogšlu, sechs Istanbuler Fotografen sind mit Gastbeiträgen vertreten.
www.urbanistanbul.de

Für aktuelle Infos siehe: www.kunstquartier-bethanien.de

Tokyo Wonder Site Residenz – Raum 139 1. OG. Bethanien

Seit Juli 2016 ist Kentaro TAKI Stipendiat von Tokyo Wonder Site Berlin.

Für das Jahr 2016 sind folgende Künstler*innen ausgewählt:
Januar-März: Shingo YOSHIDA
April- Juni: Sakiko MITSUYA (Artist name: Sako KOJIMA)
Juli-September: Kentaro TAKI
Oktober-Dezember: Shun OWADA
Januar-März 2017: Atsuko MOCHIDA

Aktuelle Ausstellung:


Rendezvous in Syndro-polis
von Kentaro TAKI
9.9. - 15.9.2016, Fr 19:00-21:00. Sat-Do 14:00-18:00
Is this city dying or surviving?
In the same way as the advanced medicine makes a human being to be a cyborg, a city that is taken by science technology and controlling structure may also lose something important and organic elements because of high priority of the system. Cityscape shows us externally new and active surface, however it may be an aggregation of the ruins in fact. The images of our daily lives with problems such as poverty, gap, immigration, distinction, struggle, terrorism, economic crisis etc., are projected on our commodities and household electric appliances. There you can see a miniature impressed on wastes and gone. Kentaro Taki, a video artist from Japan, produces his latest installation piece through his first residency in Berlin.

Komplizen

Der Kunstraum hat neue Verbündete: Seit Januar 2015 unterstützen die Komplizen den Kunstraum Kreuzberg/Bethanien als Förderverein. Hierbei geht es in vielerlei Hinsicht um die gemeinsame Sache - Neben der finanziellen Förderung soll vor allem auch ein Netzwerk aus Kunstinteressierten und Künstlern geschaffen werden. Für den regelmäßigen Austausch unter den Komplizen sorgt ein kuratiertes Programm, das im Rahmen der Ausstellungen des Kunstraums stattfindet.
Mehr Hinweise zu den Komplizen auf www.komplizenkreuzberg.de oder über facebook.

"Raum der Komplizen"

Der Raum der Komplizen dient der Präsentation von kleineren künstlerischen Projekten, von Interventionen oder Projekten der Kulturellen Bildung (hier vornehmlich von den Partnerschulen des Kunstraumes).

Weitere Informationen/Aktuelles:

Newsletter:
Wenn Sie unser Newsletter bestellen möchten, schreiben Sie bitte eine Email mit dem Betreff "subscribe": bauer[at]kunstraumkreuzberg.de

Praktikum:
Interesse an einem studiumbegleitenden Praktikum im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien?
Der Kunstraum Kreuzberg bietet regelmäßig Praktika an. Voraussetzungen: Lust und Interesse Kunstausstellungen zu organisieren, bei der Öffentlichkeitsarbeit mitzuarbeiten, bei den Veranstaltungen mitzuwirken... Wir können leider kein Geld anbieten aber wichtige Erfahrungen und Kenntnisse, konkrete und spannende Einblicke in die Arbeit einer Kunstinstitution, Arbeit im Team, Verantwortung, Netzwerke, u.v.a. Das Praktikum dauert ca. 3 Monate und umfasst in der Regel 30 St./Woche, es sei denn es ist ein Pflichtpraktikum für die Ausbildung, das mehr Stunden beinhaltet.
Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbung an: bethanien[at]kunstraumkreuzberg.de

Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien ist eine Kommunale Galerie des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg und erhält hierüber seine Grundfinanzierung.
Der Kunstraum ist Mitglied im Arbeitskreis der Kommunalen Galerien Berlin: www.kgberlin.net
Seit 2014 wird die Arbeit des Kunstraumes unterstützt aus Mitteln der Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten: Ausstellungsfonds Kommunale Galerien

Weitere Hinweise über Ausstellungen in Berlin erhalten Sie unter:

Informationen zu den touristischen Angeboten in Friedrichshain-Kreuzberg erhalten Sie unter: www.tourismus-friedrichshain-kreuzberg.de

Informationen zu Angeboten in Kreuzberg und nützliche Adressen erhalten Sie unter: www.x-berg.info

Der Kunstraum Kreuzberg ist eine Einrichtung des Bezirksamts Friedrichshain-Kreuzberg. Informationen zum Fachbereich Kultur und Geschichte des Bezirksamtes erhalten Sie unter: www.kulturamt-friedrichshain-kreuzberg.de

Der Kunstraum Kreuzberg ist im Bethanien geblieben! Das Bethanien heisst jetzt Kunstquartier Bethanien!
Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien ist weiterhin gemeinsam mit der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg und der Druckwerkstatt des Kulturwerks des bbk-berlin Ankernutzer im Bethanien. Das Bethanien bleibt ein avanciertes Zentrum der künstlerischen Produktion und Präsentation. Lediglich die Künstlerhaus Bethanien GmbH ist Ende Juni 2010 mit ihrem Atelierprogramm aus dem Bethanien ausgezogen und hat einen neuen Standort in Kreuzberg bezogen:www.kuenstlerhausbethanien.de
Die freiwerdenden Flächen werden durch öffentliche künstlerische Einrichtungen und Institutionen genutzt. Der Kulturstandort Bethanien wird weiter ausgebaut! Seit dem 01. Juli 2010 heisst das Bethanien Kunstquartier Bethanien! Seit dem 1. September 2010 sind 17 KünstlerInnen aus dem Berliner Atelierprogramm eingezogen. Ab März 2011 sind die Theaterplattform und interdisziplinäre Projekträume eingezogen. Bereits seit Ende Mai 2010 hat das Café-Restaurant "3Schwestern" geöffnet...
Weitere Informationen: www.kunstquartier-bethanien.de

Einen ausführlichen Flyer zum Kunstquartier Bethanien können Sie hier auf Deutsch oder Englisch herunterladen.

Kulturelle Bildung:
Seit 1. Februar 2007 hat der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien im Rahmen der Offensive für kulturelle Bildung des Rates für die Künste Patenschaften mit zwei Berliner Schulen übernommen:
www.rat-fuer-die-kuenste.de
www.fichtelgebirge-gs.cidsnet.de und www.fippev.de
www.loewe.cidsnet.de