Zum Artikel springen

mariannenplatz 2
10997 berlin
u-bahn kottbusser tor

tel.:030/90298-1455
fax.: 030/90298-1453
e-mail

öffnungszeiten:
täglich: 12 - 19 uhr
führung auf anfrage

eintritt frei
free admission

 


Aktuelle Termine

 

Ausstellung:

04. Juli bis 17. August 2014
Eröffnung: Donnerstag, 03. Juli ab 19 Uhr

We-Traders. Tausche Krise gegen Stadt

Ein Projekt des des Goethe Institutes Brüssel in Zusammenarbeit mit dem Kunstraum Kreuzberg/Bethanien.
Tausche Bürokratie gegen Eigeninitiative, tausche Wegwerfen gegen Wiederverwenden, tausche Investorenruine gegen Experimentierfeld: „We-Traders. Tausche Krise gegen Stadt“ macht vom 4. Juli bis zum 17. August Station im Berliner Kunstraum Kreuzberg/Bethanien. In der „arbeitenden Ausstellung“ des Goethe-Instituts und der Kuratorinnen Angelika Fitz und Rose Epple teilen Aktivisten, Architekten, Künstler und Planer aus Madrid, Turin, Lissabon, Toulouse und Berlin ihre Expertise und diskutieren über neue Ideen für eine bessere, gerechtere, lebenswertere Stadt.
In sechs Ausstellungswochen diskutieren und zeigen Aktivisten, Künstler, Initiativen, Planer, Designer und Architekten aus Madrid, Turin, Lissabon, Toulouse und Berlin in Workshops, Präsentationen und Performances: Wie kann man in der Stadt Lebensmittel selbst produzieren? Können Architekten als Mediatoren zwischen Kommune und Bewohnern fungieren? Wie wird eine Nachbarschaftsküche zum Ausbildungsplatz? Wie kann man Baupläne für Recycling-Häuser entwickeln? Sind Creative Commons die Lösung für gerechtes Entwerfen? Wie wird eine Investorenruine zum öffentlichen Versammlungsort? Fachleute wie der Stadtsoziologe und Philosoph Paul Blanquart, Claus Leggewie vom Kulturwissenschaftlichen Institut Essen und der Politologe Marco Revelli stellen in Videobeiträgen ihre Krisen-Diagnosen.
In den Städten Europas zeigt die Krise unterschiedliche Gesichter, von leeren Kassen und sozialer Polarisierung bis zu einer schwachen Zivilgesellschaft durch exzessives Wachstum. Ihr zum Trotz ergreifen Künstler, Aktivisten und viele andere Bürger die Initiative. Die Kuratorinnen Angelika Fitz und Rose Epple bezeichnen sie als „We-Traders“, denn sie experimentieren mit neuen Formen der Kooperation in der Stadt und definieren so die Beziehung zwischen Wert, Profit und Gemeinwohl neu. Die Ausstellung „We-Traders. Tausche Krise gegen Stadt“ vernetzt diese Initiativen und Aktivisten.

Im Rahmen des Kongresses findet ein umfangreiches Begleitprogramm statt. Informationen dazu finden Sie hier:
Hinweise zu Veranstaltungen und weitere Informationen...

Informationen zum Begleitprogramm finden Sie hier...


Veranstaltung im Studio1:

Podiumsdiskussion zum Auftakt von DAS HAUS DER 28 TÜREN
Donnerstag, den 24. Juli 2014, 19:00 Uhr:
„Neues Europa, Festung Europa? Wenn Kunst die Politik treffen will“


Im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung zum Auftakt des Projekts DAS HAUS DER 28 TÜREN wird die Frage behandelt, welches Verhältnis die zeitgenössische Kunst zur zunehmenden Abschottung Europas im Hinblick auf Migration hat. In welchem Verhältnis steht hier Kunst und Politik? Der Kunstbereich wird häufig mit der Hoffnung verknüpft, durch ästhetische Mittel eine eigene Sprache der Kritik zu finden und auf Möglichkeiten gesellschaftlicher Emanzipation zu verweisen. Vor diesem Hintergrund lässt sich fragen, wie künstlerische Strategien genutzt werden können, um politische Themen auf die Tagesordnung zu bringen und gesellschaftliche Verhältnisse in den Blick zu nehmen. Gleichzeitig gilt es, sich mit der Gefahr der Instrumentalisierung von künstlerischer Praxis auseinanderzusetzen. In den letzten Jahren scheint eine kritische Perspektive auf gesellschaftliche Verhältnisse geradezu als Qualitätsmerkmal für künstlerische Produktion zu gelten. Dennoch – oder gerade deshalb – scheint dieser Bereich besonders anfällig dafür, in den herrschenden Diskurs, integriert zu werden, den kritisch zu reflektieren doch die Absicht war. Politische Kunst wird zunehmend eingeebnet, ästhetisiert und es wird ihr der politische Stachel gezogen. Sie wird vielmehr zum Standortfaktor, zur nationalen Marke oder zum Duktus kreativer Individualität einzelner Kulturschaffender. Wie kann eine künstlerische Praxis einer solchen Vereinnahmung und Entpolitisierung entgegenwirken? Welche Strategien ermöglichen ein kritisches Eingreifen in herrschende Verhältnisse? Kurz: wo treffen sich Kunst und politisches Handeln? Gäste: Brigitta Kuster (Künstlerin/Autorin), Jens Meinrenken (Kunsthistoriker), Deniz Utlu (Autor) und Alekos Hofstetter (Künstler). Moderation: Helga Dressel (Co-Kuratorin DAS HAUS DER 28 TÜREN) Musik von E-mos¸ & Ina Performance von dem Impulse–Refugee Club Berlin. Zu sehen ebenfalls: BEWEGUNG NURR, "Talos", 2014, Videoinstallation
DAS HAUS DER 28 TÜREN Eine Installation der Künstlergruppe BEWEGUNG NURR auf dem Tempelhofer Feld, Berlin. Haupteingang Oderstraße 26.7.-10.8.2014, Öffnungszeiten täglich 13:00 - 18:30 Uhr
Weitere Informationen und Veranstaltungen...

Nächste Ausstellung im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien:

30. August bis 26. Oktober 2014
Hängen und Ordnen. Eine Bestandsaufnahme der Kunstsammlung des Kunstraum Kreuzberg/Bethanien
Ein Projekt des Kunstraum Kreuzberg/Bethanien
Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien wird erstmals seit Jahren seine Kunstsammlung öffnen, sichten und öffentlich zugänglich machen. Die Ausstellung ist eine schrittweise Annäherung an die Arbeiten der Sammlung, die sowohl Ankäufe aus den Jahren 1949 bis 1988, Schenkungen und Nachlässe umfassen. Die Sammlung reicht von Werken der Sezessionskünstler Hans Baluschek und Erich Büttner zu Positionen migrantischer Künstler aus den 1980er Jahren.
Die Ausstellung ist prozessual angelegt und bietet die Gelegenheit, einen ersten Blick auf die Sammlung zu werfen, Verbindungen zu knüpfen und verschiedene Ordnungen auszuprobieren. Sie ist zunächst eine Bestandaufnahme, öffnet aber den Raum für eine spätere systematische kuratorische, künstlerische oder kunsthistorische Betrachtung.
KünstlerInnen u.a.: Peter Ackermann, Hans Albrecht, Christl Alschtner, Ulrich Baehr, Hans Baluschek, Kurt Bartel, Manfred Beelke, Carl Büttner, Erich Büttner, Lovis Corinth, Rolf Curt, Walter Danne, Guillermo Deisler, Helmut Diekmann, Ilse Dress, Fritz Ebeling, Uwe Ehmke, Christa Eichler, Joachim Fechner, Richard Gohlke, Gerhard Graf, Luise Grimm, Erhard Groß, Mehmet Güler, Joseph Günterberg, Horst Heinen, Wolfgang Jörg, Elfriede Junk, Lothar Lehmann, Rudi Lesser, Frank Lothar, Bruno Lück, Barbara Meyer, Clément Moreau (alias Carl Meffert), Curt Mühlenhaupt, Hernán Paradia, Maragarita Pellegrin, Otto Piltz, Marianne Piske, U. Raddatz, Christian Röckenschüss, Levi Scherer-Sellschopp, Klaus Schöning, Joachim Schmettau, Heinz Schmidt-Berdt, Louise Stomps, Hans Sünderhauf, Frank Suplie, Erbe Traudbert, Theodor Werner-Schröder, Heidrun Thiede, Peter Ursinus, Gertrud Wehland, Hanefi Yeter u.v.a.

Das ursprünglich für den Zeitraum September-Oktober 2014 geplante und in intensiven Vorbereitungen steckende Projekt "backjumps - 20th ANNIVERSARY. Urbane Kommunikation und Ästhetik" musste kurzfristig aufgrund eines schweren Unfalls eines Mitglieds des Kuratorenteams auf 2015 verschoben werden. Wir werden nicht desto trotz am Samstag, den 30. August den Geburtstag von Backjumps im Freiluftkino Kreuzberg im Innenhof des Bethanien mit einem Filmabend feiern und "Style Wars 1 +2" zeigen.

Freiluftkino Kreuzberg im Innenhof des Kunstquartier Bethanien:

Samstag, 30. August, 20:30 Uhr
Style Wars & BERLIN-PREMIERE: Style Wars 2

20:00 - engl. m.dt.Ut. In einem Doppel-Screening trifft der Klassiker von 1983 zum Ursprung des Graffiti der New Yorker Straßenkultur auf seinen humorvollen Zeitgenossen von 2013 von dem schweizer-slovenischen Künstlerduo Amos&Veli – zu „backjumps - 20th ANNIVERSARY“
Die Veröffentlichung von Style Wars vor 30 Jahren trug maßgeblich zur Verbreitung der Graffitikultur von New York über den Globus bei. Amos&Veli begeben sich in „Style Wars 2“ auf eine Tour von Europa über New York bis in den Mittleren Osten, um den aktuellen Graffitis, ihren Künstlern und Sammler auf die Spur zu kommen; eine ernste, derb-komische und wilde Reise durch Galerien, Küchen und Krisengebiete. Mit den beiden Filmen werden zwei unentbehrliche Zeitdokumente von Straßenkultur und ihrem Kunstwerden präsentiert.

Weitere Ausstellung im Projektraum 1 :

– Zur Zeit keine Ausstellung des Kunstraum Kreuzberg/Bethanien –

für aktuelle Infos siehe: www.kunstquartier-bethanien.de

 

Tokyo Wonder Site Residenz – Raum 139 1. OG. Bethanien

Seit dem 28.07.2014 ist Azusa Kuno Stipendiatin von Tokyo Wonder Site Berlin.

Ausstellung im Partnerschaftsraum:

– Zur Zeit keine Ausstellung –

Weitere Informationen/Aktuelles:

Newsletter:
Wenn Sie unser Newsletter bestellen möchten, schreiben Sie bitte eine Email mit dem Betreff "subscribe": bauer[at]kunstraumkreuzberg.de

Praktikum:
Interesse an einem Praktikum im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien?
Der Kunstraum Kreuzberg bietet regelmäßig Praktika an. Voraussetzungen: Lust und Interesse Kunstausstellungen zu organisieren, bei der Öffentlichkeitsarbeit mitzuarbeiten, bei den Veranstaltungen mitzuwirken... Wir können leider kein Geld anbieten aber wichtige Erfahrungen und Kenntnisse, konkrete und spannende Einblicke in die Arbeit einer Kunstinstitution, Arbeit im Team, Verantwortung, Netzwerke, u.v.a. Das Praktikum dauert ca. 3 Monate und umfasst in der Regel 30 St./Woche, es sei denn es ist ein Pflichtpraktikum für die Ausbildung, das mehr Stunden beinhaltet.
Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbung an: bethanien[at]kunstraumkreuzberg.de

Weitere Hinweise über Ausstellungen in Berlin erhalten Sie unter:

Informationen zu den touristischen Angeboten in Friedrichshain-Kreuzberg erhalten Sie unter: www.tourismus-friedrichshain-kreuzberg.de

Informationen zu Angeboten in Kreuzberg und nützliche Adressen erhalten Sie unter: www.x-berg.info

Der Kunstraum Kreuzberg ist eine Einrichtung des Bezirksamts Friedrichshain-Kreuzberg. Informationen zum Fachbereich Kultur und Geschichte des Bezirksamtes erhalten Sie unter: www.kulturamt-friedrichshain-kreuzberg.de

Der Kunstraum Kreuzberg ist im Bethanien geblieben! Das Bethanien heisst jetzt Kunstquartier Bethanien!
Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien ist weiterhin gemeinsam mit der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg und der Druckwerkstatt des Kulturwerks des bbk-berlin Ankernutzer im Bethanien. Das Bethanien bleibt ein avanciertes Zentrum der künstlerischen Produktion und Präsentation. Lediglich die Künstlerhaus Bethanien GmbH ist Ende Juni 2010 mit ihrem Atelierprogramm aus dem Bethanien ausgezogen und hat einen neuen Standort in Kreuzberg bezogen:www.kuenstlerhausbethanien.de
Die freiwerdenden Flächen werden durch öffentliche künstlerische Einrichtungen und Institutionen genutzt. Der Kulturstandort Bethanien wird weiter ausgebaut! Seit dem 01. Juli 2010 heisst das Bethanien Kunstquartier Bethanien! Seit dem 1. September 2010 sind 17 KünstlerInnen aus dem Berliner Atelierprogramm eingezogen. Ab März 2011 sind die Theaterplattform und interdisziplinäre Projekträume eingezogen. Bereits seit Ende Mai 2010 hat das Café-Restaurant "3Schwestern" geöffnet...
Weitere Informationen: www.kunstquartier-bethanien.de

Einen ausführlichen Flyer zum Kunstquartier Bethanien können Sie hier auf Deutsch oder Englisch herunterladen.

Kulturelle Bildung:
Seit 1. Februar 2007 hat der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien im Rahmen der Offensive für kulturelle Bildung des Rates für die Künste Patenschaften mit zwei Berliner Schulen übernommen:
www.rat-fuer-die-kuenste.de
www.fichtelgebirge-gs.cidsnet.de und www.fippev.de
www.loewe.cidsnet.de