Zum Artikel springen

mariannenplatz 2
10997 berlin
u-bahn kottbusser tor

tel.:030/90298-1455
fax: 030/90298-1453
e-mail


öffnungszeiten:
täglich: 11 - 20 uhr
führung auf anfrage

eintritt frei


Ausstellung:

Digging Deep, Crossing Far 3rd Encounter Berlin

10. September - 13. November 2016
Eröffnung: Freitag, 09. September 2016 ab 19 Uhr

Die Austellung Digging Deep, Crossing Far ist ein Projekt des Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, kuratiert von Elke Falat & Julia Tieke.
Finanziert von Hauptstadtkulturfonds.
Mit freundlicher Unterstützung der Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten, Ausstellungs-fonds Kommunale Galerien, Fonds Ausstellungsvergütungen für bildende Künstlerinnen und Künstler, ifa, Goethe-Institut und Goethe-Institut Bangalore Residency

www.digging-deep-crossing-far.de

Mit Arbeiten von Bani Abidi, Ayisha Abraham, Gilles Aubry, Jamil Baloch, Sarnath Banerjee, Nathalie Anguezomo Mba Bikoro & Anaïs Héraud-Louisadat, Nick Crowe & Ian Rawlinson, Ayaz Jokhio, Amina Menia, Judith Raum, Muzzumil Ruheel, Sonya Schönberger, Surekha, Risham Syed, The Tentative Collective

“For God's sake don't come, don't come, don't come to this war in Europe.”
Havildar Abdul Rahman, 9th Rifles, Frankreich, an Naik Rajwali Khan, 20.05.1915

Die Austellung Digging Deep, Crossing Far
zeigt zeitgenössische künstlerische Positionen in Bezug auf wenig bekannte Narrative des Ersten Weltkriegs. Ausgehend von den Sonderlagern für außer-europäische Kriegsgefangene in Zossen-Wünsdorf wird die globale Dimension dieses Kriegs zum Resonanzboden für aktuelle Diskurse und künstlerische Auseinandersetzung.
In der Komplexität des „Halbmondlagers“ finden sich zahlreiche Fragestellungen wieder, die das Projekt zunächst nach Bangalore und Kochi (Indien) sowie Karatschi (Pakistan) getragen hat. Nach dortigen Recherchen und Ausstellungen kommt digging deep, crossing far zurück nach Berlin, an den Ort, wo 1914 das Lager als Teil eines Dschihad-Programms konzipiert wurde.
Die künstlerischen Arbeiten in digging deep, crossing far berühren Fragen nach Schauplätzen des Kriegs jenseits der Westfront, nach religiöser und nationalistischer Propaganda, nach Wissenschaftsgeschichte und dem Verhältnis Deutschlands zum Islam.

Programm im September:

Samstag, 10.09.2016
15.00 und 21.00   Pavilion Testimony – How Soldiers Become Mermaids
Performance von Nathalie Anguezomo Mba Bikoro (Berlin/Gabun/Frankreich) & Anaïs Héraud-Louisadat (Berlin/Frankreich) (auf Englisch und Deutsch).

Samstag, 10.09.2016
17.30                      Absences in Translation
Anandita Bajpai (Zentrum Moderner Orient) & The Tentative Collective (Karatschi) & Gilles Aubry (Berlin) über die Arbeit mit den Aufnahmen im Berliner Lautarchiv.
Moderation: Marcus Gammel (Deutschlandradio Kultur) (auf Englisch).
19.00               Landowski, Issiakhem and I
Lecture Performance von Amina Menia (Algier) über das „Monument für die Toten“ (auf Englisch).

Sonntag 11.09.2016
17.00                      Durch die Ausstellung
mit den Künstler/innen und Kuratorinnen (auf Englisch).
19.00               India and World War I
Vedica Kant (Delhi) über ihre jüngste Veröffentlichung und Forschung (auf Englisch).

Sonntag, 18.09.2016
19.00               Artist Walk
mit Judith Raum (Berlin) zum „deutschen Dschihad“ im Ersten Weltkrieg (auf Deutsch).