Zum Artikel springen

mariannenplatz 2
10997 berlin
u-bahn kottbusser tor

tel.:030/90298-1455
fax: 030/90298-1453
e-mail


öffnungszeiten:
täglich: 11 - 20 uhr
führung auf anfrage

eintritt frei


Profil:

Kunstraum Kreuzberg/Bethanien

Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien zeigt Gruppen- und Themenausstellungen zu sozialen und kulturellen Gegenwartsprozessen in Auseinandersetzung mit den zeitgenössischen Künsten. Zentrale Aspekte sind hierbei die Kontextualisierung der Projekte und die Berücksichtigung von Diversität, Internationalität und lokalen Bezügen.

Seinen Sitz hat der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien im 1847 erbauten ehemaligen Diakonissen-Krankenhaus am Mariannenplatz. Mit 450 qm Ausstellungsfläche und über 220 lfdm Hängefläche erfüllen die Räume die Anforderungen für mittelgroße Schauen. Im Jahr werden ca. sechs Ausstellungsprojekte z.T. gemeinsam mit kooperierenden Institutionen, Kuratoren oder Künstlergruppen realisiert. Die Ausstellungen werden von Führungen, Filmen, Diskussionen und Künstlergesprächen begleitet.

Integraler Bestandteil der Vermittlungsarbeit des Kunstraum Kreuzberg/Bethanien sind Projekte der kulturellen Bildung. Dazu zählen insbesondere Partnerschaften mit Schulen. Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien ist eine Einrichtung des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg.

Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien verfügt über eine eigene Kunstsammlung von 450 Werken, die Arbeiten von Hans Baluschek, Erich Büttner und diversen KünstlerInnen, die in Kreuzberg gelebt haben wie Hanefi Yeter, Akbar Behkalam, Luise Grimm oder Christa Eichler.

Seit 2002 ist Stéphane Bauer Leiter des Kunstraumes Kreuzberg/Bethanien und zuständig für Programm und Organisation.

Komplizen

Der Kunstraum hat neue Verbündete: Seit Januar 2015 unterstützen die Komplizen den Kunstraum Kreuzberg/Bethanien als Förderverein. Hierbei geht es in vielerlei Hinsicht um die gemeinsame Sache - Neben der finanziellen Förderung soll vor allem auch ein Netzwerk aus Kunstinteressierten und Künstlern geschaffen werden. Für den regelmäßigen Austausch unter den Komplizen sorgt ein exklusiv kuratiertes Mitgliederprogramm, das im Rahmen der Ausstellungen des Kunstraums stattfindet.
Mehr Hinweise zu den Komplizen über facebook.


Das Bethanien

Das Bethanien, das 1847 auf Veranlassung von Friedrich-Wilhelm IV nach Plänen von Theodor von Stein als Diakonissen-Krankenhaus, damals noch vor den Toren der Stadt, gebaut wurde, fungierte bis 1970 als Krankenhaus. Mit der Stilllegung des Krankenhauses 1970 begann ein vehementer “Kampf um Bethanien”: Der geplante großflächige Abriss und eine Neubebauung mit sozialem Wohnungsbau wurde durch Besetzung, Bürgerinitiativen und Denkmalschützer verhindert. Seit 1973 bzw. 1974 arbeiten im Hauptgebäude vorwiegend kulturelle und künstlerische Institutionen: Neben dem Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, die Druckwerkstatt des Kulturwerks des BBK Berlin, die Künstlerhaus Bethanien GmbH (bis Juni 2010, seitdem in der Kottbusser Str. 10) und die Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg. Bis 2009 waren ebenfalls Einrichtungen aus dem sozio-kulturellen Bereich (Namik Kemal Bibliothek, Seniorenfreizeitstätte, Sozialamt, Lehrerseminare, etc.) im Bethanien beheimatet. Im Zuge von Umstrukturierungen wurden diese Einrichtungen an anderen Standorten verlegt.

Seit 1. Mai 2009 hat die GSE (Gesellschaft für StadtEntwicklung gemeinnützige GmbH, Treuhänder Berlins) die Bewirtschaftung des Bethanien im Rahmen eines Erbpachtvertrages übernommen und beteiligt die Nutzer des Bethanien in Mieterbeiräten an der konzeptionellen Weiterentwicklung des Gebäudes als Zentrum der künstlerischen Produktion und Präsentation. Ankernutzer sind und bleiben weiterhin die Druckwerkstatt des bbk , die Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg und der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien. Seit Sommer 2010 trägt das Bethanien den Namen Kunstquartier Bethanien.
Weitere kulturelle und künstlerische Nutzungen sind im Zuge frei werdender Flächen nachgezogen. Ab dem 28. Mai 2010 ist das gastronomische Angebot im Bethanien wiedereröffnet worden: Das Café-Restaurant "Die drei Schwestern" wird von Michael Böhl (ehemals Admiralspalast) und Wolfgang Sinhart (Mitbegründer des White Trash Fast Food) betrieben werden. Seit dem 1. September 2010 sind 17 KünstlerInnen in Ateliers aus der Atelierförderprogramm des Landes Berlin hinzugezogen. Ab März 2011 sind schließlich mehrere Projekte und Institutionen aus dem Bereich Tanz und Theater in das Bethanien gekommen und beleben damit eine alte Tradition wieder neu unter dem Namen Plattform Darstellende Künste Bethanien.

Seitdem sind sämtliche Flächen und Räume in Dauernutzung und vermietet. Der Projektraum und das Studio1 können für temporäre Projekte, Ausstellungen und Veranstaltungen angemietet werden. Das Studio2 steht als Probenraum für Tanz und Theater zur Verfügung. Weitere Probenräume sind leider nicht vorhanden.

Der Projektraum und Studio1 im Bethanien

Die ehemalige Bibliothek im Bethanien (Erdgeschoß, Hauptgebäude, ca. 220qm, ca. 125 lfdm Hängefläche und 6 miteinander verbundene Räume) wird seit der Schließung der Namik Kemal Bibliothek Ende 2002 für Ausstellungen genutzt. Seit dem 1. Mai 2009 wird dieser Raum unter dem Namen "Projektraum" für öffentliche Ausstellungen und Veranstaltungen von der gGmbH GSE vermietet. Das Studio1 (660qm im 1. und 2. OG, als ehemalige Kapelle bekannt, ca. 105 lfdm Hängefläche) kann ebenfalls angemietet werden.
Die Entscheidung über die Vermietung trifft der Mieterrat des Bethanien Hauptgebäudes in Zusammenarbeit mit der GSE. Vorrangig sollen folgende Formen von Projekten und Ausstellungen stattfinden: kuratierte bzw. konzeptionell ausgerichtete Gruppenausstellungen; kuratierte thematische Projekte und Ausstellungen; Ausstellungen von Kunsthochschulen; Ergebnisse von Projekten der kulturellen Bildung. Es soll vermieden werden, dass kommerzielle, verkaufsorientierte, werbeorientierte oder beliebige Projekte ausgestellt und gezeigt werden. Der Eintritt zu den Ausstellungen sollte frei sein. Ihren Projektvorschlag können Sie uns gerne per Mail zuschicken, wir leiten diesen dann weiter an die übrigen Mitglieder des Mieterrates und an die GSE: projektraum[at]kunstraumkreuzberg.de

Einen ausführlichen Flyer zum Kunstquartier Bethanien können Sie hier auf Deutsch oder Englisch herunterladen.

Stéphane Bauer, Leiter des Kunstraum Kreuzberg/Bethanien

Stéphane Bauer ist in Neuilly-sur-Seine/Frankreich geboren. Aufgewachsen ist er in Nizza/Frankreich, Bloomington/USA und in Bonn/Deutschland. Er hat Soziologie, Politologie, Volkswirtschaftslehre und Psychologie an der Friedrich-Wilhelm-Universität in Bonn und an der Freien Universität Berlin studiert.

Stéphane Bauer hat seine ersten Erfahrungen im Kulturbereich im AStA (Allgemeiner StudentInnenausschuß) und in der Initiative für ein selbstverwaltetes Jugend- und Kulturzentrum Bonn e.V. gesammelt. Er war anschließend Mitarbeiter des Bundesverbandes Studentischer Kulturarbeit in Bonn, war als freier Mitarbeiter an der Hochschule der Künste Berlin am Institut für Kunstvermittlung tätig und seit Juli 1990 Geschäftsführer des Kunstamts Kreuzberg. Seit 2002 ist Stéphane Bauer Leiter des Kunstraumes Kreuzberg/Bethanien.

Seit 1997 kuratiert Stéphane Bauer Ausstellungen im Kunstamt Kreuzberg, in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst e.V. und im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien. Von 2002 bis 2008 leitete er ebenfalls einmal jährlich das zweiwöchige internationale Kulturmittlerseminar des Goethe Instituts in Berlin. Seit 2006 ist Stéphane Bauer Dozent beim Bildungswerk des bbk Berlin und unterrichtet Ausstellungsorganisation. Seit dem Wintersemester 2008/09 hat Stéphane Bauer einen Lehrauftrag für kuratorische Praxis am Institut für Kunst im Kontext der UdK Berlin. Seit März 2008 ist er Mitglied des Rates für die Künste Berlin.

Seine Projekte führten ihn für Vorträge und Workshops nach Accra/Ghana, Belgrad/Serbien, Brüssel/Belgien, Chicago/USA, Istanbul/Türkei, Jerusalem/Israel, Kairo/Ägypten, Lyon/Frankreich, Madrid/Spanien, Paris/Frankreich, Prag/Tschechien, Ramallah/Palästinensische Gebiete, Sao Paulo/Brasilien, Tokio/Japan, Warschau/Polen und in diverse deutsche Städte.

Ein kuratorisches Statement und einen Lebenslauf von Stéphane Bauer finden Sie auf der Webseite des Goethe Institutes unter "KuratorInnen aus Deutschland": www.goethe.de